Rebekka Ruétz: hemmungslos gegensätzlich

Rebekka Ruétz: hemmungslos gegensätzlich

Berlin Fashion Week aw2019, E-Werk

 

Bilder: Andreas Hofrichter
Text: Gerhard Paproth

 

„Come as you are“ war der Titel der Kollektion von Rebekka Ruétz und der Start der Schau mit großformatigem Leoprint auf Orange rückt den gedachten Besucher mit optischer Wucht gleich ins Zentrum der Aufmerksamkeit.

Marina Hoermanseder: Pragmatische Strategien

Marina Hoermanseder: Pragmatische Strategien

Berlin Fashion Week aw2019, Vollgutlager

 

Bilder: Andreas Hofrichter
Text: Gerhard Paproth

 

Die Hoermanseder-Schau war die als spannendste erwartete dieser Saison und sie hat, auf ihre Weise, die Erwartungen auch eingelöst. Gleichwohl wirft das, wenn dies nun der Gipfel jungen deutschen Modedesigns sein soll, viele Fragen auf. Auch unabhängig davon, dass das angebotene Schauenpanorama diese Saison eher klein war.

Amesh Wijesekera: Heiteres Lebensgefühl

Amesh Wijesekera: Heiteres Lebensgefühl

Berlin Fashion Week aw2019, E-Werk

 

Bilder: Andreas Hofrichter
Text: Gerhard Paproth

 

Der Schauen-Start des zweiten Tages der Fashionweek Herbst-Winter 2019 mit Amesh Wijesekera war alles andere als winterlich, sondern eine Reise in sonnige Gefilde.

Damur Huang : Ästhetik war gestern

Damur Huang : Ästhetik war gestern

Atelierbesuch Berlin Kreuzberg, Herbst 2018

 

Text, Bilder und Interview: Gerhard Paproth

 

Geplant war ein Atelierbesuch, aber es gab gar kein solches im herkömmlichen Verständnis. Das Atelier von Damur Huang ist ein Office, Showroom und Besprechungsraum in Kombination, und damit ist im Grunde das Interesse am Designprozess schon ungewöhnlich beantwortet

Showroom-Walk IV: Perbandt und Munkh

Showroom-Walk IV: Perbandt und Munkh

Paris Fashion Week – Spring/Summer 2019 – Prêt-à-porter

Bilder und Text: Gerhard Paproth

 

 

Ein letzter, kurzer Spaziergang führt uns zunächst in das 9. Arrondissement – ungewöhnlich für einen Fashionweekbezug. Nähe Pigalle, Nähe Barbès. Esther Perbandt beweist mit der ausgesuchten Location typisch Berliner Arbeitsstrategie: Es muss nicht immer das Teuerste und Übliche sein, wenn eine gute, ausgefallene Idee zu mindestens gleichwertigen und auch ungewöhnlichen Ergebnissen führt.

Irvinx: Dynamisierte Geometrie

Irvinx: Dynamisierte Geometrie

Paris Fashion Week – Spring/Summer 2019 – Prêt-à-porter

Bilder und Text: Gerhard Paproth

 

 

Der Arnhemer Modedesigner Irving Vorster sucht die Balance zwischen dem täglich Tragbaren und dem exzentrischen Auftritt. In seinem Heimatland Holland zählt seine Mode schon geraume Zeit zu den arrivierten Labels im gehobenen Segment,

Showroom-Walk III: DACH

Showroom-Walk III: DACH

Paris Fashion Week – Spring/Summer 2019 – Prêt-à-porter

Bilder und Text: Gerhard Paproth

 

Der dritte Showroom-Spaziergang führte uns zunächst ins dritte Arrondissement zum DACH-Showroom, der knapp 30 Designer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich präsentierte.

Each Other: The Body Shining

Each Other: The Body Shining

Paris Fashion Week – Spring/Summer 2019 – Prêt-à-porter

Bilder und Text: Gerhard Paproth

Sie bringen den Body zurück, sogar die Radlerhose. Nachdem immerhin Karl sie entgegen eigener Antistatements plötzlich salonfähig gemacht hat, setzte Each Other noch einen drauf und präsentierte eine offensive, peppige Kollektion, die auch und gerade vor 80s-Glamour und Schimmer nicht zurückschreckte.

Showroom-Walk II: Find A Name

Showroom-Walk II: Find A Name

Paris Fashion Week – Spring/Summer 2019 – Prêt-à-porter

Bilder und Text: Gerhard Paproth

 

 

 

Wir starten den zweiten Tag unseres Showroom-Spazierganges auf der Pariser Fashionweek SS2019 beim FIND-A-NAME-Showroom, eine Art Galerieinitiative der in Paris ansässigen Agentur gleichen Namens, die sich als beratender Mittler für den kommerziellen Vertrieb internationaler Modemarken versteht.

Litkovskaya: Divergenz als Konzept

Litkovskaya: Divergenz als Konzept

Paris Fashion Week – Spring/Summer 2019 – Prêt-À-Porter

Bilder und Text: Gerhard Paproth

 

2009 hat Lilia Litkovskaya ihr Label in Kiev gegründet, mittlerweile zählt es zu den bekanntesten der Ukraine. Ihre Arbeiten siedelt sie im Luxussegment an, gleichzeitig verleiht sie aber diversen Stücken zum Beispiel eine etwas raue und dekonstruktivistische Note.

Showroom-Walk I: Designers Apartment

Showroom-Walk I: Designers Apartment

Paris Fashion Week – Spring/Summer 2019 – Prêt-à-porter

Bilder und Text: Gerhard Paproth

 

 

 

Circa 5000 Designer *) haben sich auf der Paris Fashionweek ss2019 präsentiert, wohl etwa 500 Showrooms *) hatten den größten Anteil daran. Denn die Défilés sind sehr teuer dort und nur die allerwenigsten können sich eines leisten.

Maisonnoée: Kultiviertes für die Generationen

Maisonnoée: Kultiviertes für die Generationen

Berlin-FW-ss2019 E-Werk

Bilder: Andreas Hofrichter

Text: Gerhard Paproth

 

Akzentuierend-kontrastierende Streifen, senkrecht, waagerecht oder v-förmig, sind das auffälligste Gestaltungsmittel der Sommerkollektion für 2019 von Maisonnoée.

Lana Müller: Unbeschwert weiblich

Lana Müller: Unbeschwert weiblich

Berlin, FWss2019, E-Werk

Bilder: Andreas Hofrichter

Text: Gerhard Paproth

 

Sehr locker fallende, dünne und geschmeidige Stoffe sind das wesentliche Gestaltungspotential von Lana Müller, daraus macht sie zarte Verhüllungen in unaufdringlicher Eleganz.

Maison Common: Mintbonbon mit Hut

Maison Common: Mintbonbon mit Hut

Berlin, FWss2019, E-Werk

Bilder: Andreas Hofrichter

Text: Gerhard Paproth

Endlich wieder Hüte, habe ich innerlich gerufen, keine Caps und keine Pseudohüte. Es war ein erster Indikator der Schau von Maison Common, dass Eleganz ein Faktor des Gestaltungsanspruches ist, und die Hut-Musterungen geben trotzdem eine sportliche Note dazu, ohne diesen Anspruch zu negieren.

Gruppenausstellung Der Berliner Salon: State of the Art

Gruppenausstellung Der Berliner Salon: State of the Art

Berlin, FWss2019, Kronprinzenpalais

Text: Gerhard Paproth

Bilder: Boris Marberg und Gerhard Paproth

Der Berliner Salon und der Vogue Salon (in Partnerschaft mit Swarowski) in Veranstaltungseinheit war auch diese Saison ein Highlight der Fashionweek, dank der weiterhin engagierten Ausführung dieses Konzeptteils zur Förderung junger, deutscher Designtalente.

Danny Reinke: Unleashed Values – subtiles Naturerleben

Danny Reinke: Unleashed Values – subtiles Naturerleben

Berlin, FWss2019, E-Werk

Text: Gerhard Paproth

Bilder: Andreas Hofrichter

Vogelzwitschern, Khaki, sanftes Grün, New Age Sounds – woran denken Sie, wenn Sie in eine solche Atmo eingetaucht werden? Damit ist schon mehr oder weniger deutlich, wohin die Gestaltungsreise mit der Kollektion von Danny Reinke geht.

Lutz Huelle: Best Of der Neuen Freiheit

Lutz Huelle: Best Of der Neuen Freiheit

Berlin, FW-ss2019, Berghain

Text: Gerhard Paproth

Bilder: Andreas Hofrichter

„High and Low, Tag und Nacht“ – die Kombination von Gegensätzen ist ein Schwerpunkt des gestalterischen Willens, der die Arbeiten von Lutz Huelle prägt.

I’VR Isabel Vollrath: The Poetry of Light

I’VR Isabel Vollrath: The Poetry of Light

Berlin, FW-ss2019, E-Werk

Text: Gerhard Paproth

Bilder: Boris Marberg

Mit einer sehr kultivierten Schau demonstriert die Künstlerin bzw. Designerin auch diese Saison wieder eine komplexe und subtile Auseinandersetzung mit einem schillernden Thema, nämlich „Venedig und sein Gesicht“.

Marina Hoermanseder: Romantischer Balanceakt

Marina Hoermanseder: Romantischer Balanceakt

Berlin FW-ss2019, E-Werk

Text: Gerhard Paproth

Bilder: Andreas Hofrichter

Tüll, vorwiegend in Rosa, Herzchen und Rüschen bestimmen den wesentlichen Teil der aktuellen Kollektion von Marina Hoermanseder. Das Défilé ist eine romantische Reise durch ein Traumland

AUSSTELLUNGEN zwischen Kunst und Mode

AUSSTELLUNGEN zwischen Kunst und Mode

Hyères 2018, ergänzende Ausstellungen

Text und Bilder: Gerhard Paproth

Wie bereits bekannt, sind die Nebenprogramme des Hyères-Festivals eine kongeniale Ergänzung zu den reinen Modepräsentationen, zum Beispiel zeigen die Ausstellungen eher die Arbeit an den Schnittstellen zwischen freier Kunst und angewandter Gestaltung.

Hyères 2018: Prix Chloé

Hyères 2018: Prix Chloé

Das Défilé des Wettbewerbes

Text und Bilder: Gerhard Paproth

Einen separaten und sehr renommierten Preis für die Wettbewerber in Hyères lobt das Haus Chloé aus, er ist dotiert mit einer „bourse de création“ über 15 000 €. Dieses Jahr gewann ihn Marie-Ève Lecavalier aus Canada. 

Hyères 2018: Visionen und Geschichten

Hyères 2018: Visionen und Geschichten

Konzepte der Wettbewerber-Kollektionen

Text und Bilder: Gerhard Paproth

Visionäre Qualitäten sind vermutlich ein wesentlicher Gesichtspunkt, nach dem die Jury die Wettbewerber um den Grand Prix aussucht. Da es um Nachwuchsförderung geht, macht das viel Sinn, gelegentlich kommen aber auch Geschichten hinter den Kollektionen oder zeitgeistige Statements zum Zuge

Hyères 2018: Das Défilé

Hyères 2018: Das Défilé

Kreative Statements und experimenteller Spaß

Text und Bilder: Gerhard Paproth

Mit den sehr verschiedenartigen Ansätzen, Kleidung zu entwerfen, die letztlich Zeitgeist reflektieren (oder sein) sollen, wird es schwierig, ein sinnvolles Resumée zu ziehen, wenn man solch eine ambitionierte Präsentation wie Hyères überfliegt.

Thibaut-Rodde: Kreative Evolution der Brille

Thibaut-Rodde: Kreative Evolution der Brille

Ein Gespräch mit dem Designerpaar

Text, Interview und Bilder: Gerhard Paproth

Letztes Jahr waren Thibaut Rodde & Sandrine Paskusz-Koffi mit ihren Brillen bei den Wettbewerbern der Abteilung Accessoires de Mode vertreten und erlebten viel Aufmerksamkeit. Auch wenn man den großen Preis dann nicht gewinnt, ist es ein wichtiger Erfolg.

Accessoires de Mode vertreten und erlebten viel Aufmerksamkeit. Auch wenn man den großen Preis dann nicht gewinnt, ist es ein wichtiger Erfolg.

Hyères 2018 – Accessoires mit Pfiff

Hyères 2018 – Accessoires mit Pfiff

Zehn innovative Ansätze im Wettbewerb

Text und Bilder: Gerhard Paproth

Sie findet zwar stets auf engstem Raum statt, die Präsentation der Wettbewerber, die die Jury ausgesucht hat, das zwingt aber auch zu Nähe und sorgfältiger Betrachtung. Gerade für die Schmuckdesigner ist das vorteilhaft, denn Blingbling, das einen aus der Ferne anspringt, ist eher selten.

Vanessa Schindler: Nachwuchsstar in Hyères 2018

Vanessa Schindler: Nachwuchsstar in Hyères 2018

  Ein Gespräch mit der Preisträgerin von 2017

Text, Bilder und Interview: Gerhard Paproth

Letztes Jahr hat die Schweizer Designerin gleichzeitig den Grand Prix du Jury Première Vision und den Prix Publique in Hyères gewonnen und damit nicht nur Preisgeld, sondern auch Angebote mit bzw. für Chanel und Petit Bateau Kollektionen zu entwerfen. Dieses Jahr war sie allgegenwärtig.

Grand Prix du Jury Première Vision und den Prix Publique in Hyères gewonnen und damit nicht nur Preisgeld, sondern auch Angebote mit bzw. für Chanel und Petit Bateau Kollektionen zu entwerfen. Dieses Jahr war sie allgegenwärtig.

A Vanishing Act

A Vanishing Act

Kamo for Haider Ackermann

Text und Bilder: Gerhard Paproth

„Ein flüchtiger Moment für eine beständige Mode“ ist die Installation überschrieben; bei der Suche nach einer bestimmten Eleganz versuchte, nach eigener Auskunft, Haider Ackermann einerseits den Austausch zwischen modeästhetischen Konzepten, die ihn beeindrucken, zu initiieren. Andererseits wünschte er sich dabei einen Moment des Chaos „durch die rebellische Vision eines Kamo“

Hyères 2018 – Eine Vorschau

Hyères 2018 – Eine Vorschau

Programme und Impressionen

Text und Bilder: Gerhard Paproth

Atmosphärisch betrachtet ist das Festival de Mode, de Photographie et D’Accessoires de Mode Ende April in Hyères an der Französischen Côte d’Azur immer ein Highlight. Der Ort nennt sich selbst Hyères les Palmiers – palmen- und blumengesäumte Wege und Strassen, Orangen- und Magnolienbäume auf den Bürgersteigen sowie unzählige kleine, gepflegte Parkoasen berechtigen allemal dazu.

Rebekka Ruétz: Abenteuer der Konfrontationen

Rebekka Ruétz: Abenteuer der Konfrontationen

AW2018 Berlin, Österreichische Botschaft

Text: Gerhard Paproth

Bilder: Andreas Hofrichter

Das Engagement von Botschaften in Berlin, Designern ihres Landes einen Ort der Präsentation zu geben, ist sicher eine lobenswerte Entscheidung, denn beide können von solch einer Kultur-Veranstaltung profitieren.