Hyères 2019 – Konzepte der Finalisten

Hyères 2019 – Konzepte der Finalisten

Märchen, Fischer, Tatoos, Kimonos, Düstermänner und andere Leitbilder

 

Bilder und Text: Gerhard Paproth

 

Das Spektrum der Gestaltungsansätze ist wie immer groß und reicht von jugendkulturellen Grundstimmungen bis hin zu träumerisch-romantischen Textilarchitekturen. Auch verschiedene kulturelle Backgrounds der Modegestalter aus verschiedensten Ecken der Welt bereichern das Panorama der Gestaltungsphilosophien, ganauso wie die verschieden gerichteten Ausbildungsorientierungen, die grundsätzlich und gerade bei den vorwiegend frischen Absolventen deutlich sichtbar bleiben.

Hyères 2019: Der Prix Chloé

Hyères 2019: Der Prix Chloé

Ein kompetenter Brückenschlag im Stil

Bilder und Text: Gerhard Paproth

 

Die zehn Finalisten des Nachwuchswettbewerbes werden von einer kompetenten Jury nicht zuletzt danach ausgesucht, inwieweit ihr gestalterischer Leitgedanke in der Lage ist, einen eigenen Stil zu kreieren, der zukunftsträchtig ist und auch handwerklich solide vorzugehen weiß. Mit dem Prix Chloé, dotiert mit mittlerweile 20.000 Euro, ist allerdings eine zusätzliche Herausforderung verbunden,

Hyères 2018: Prix Chloé

Hyères 2018: Prix Chloé

Das Défilé des Wettbewerbes

Text und Bilder: Gerhard Paproth

Einen separaten und sehr renommierten Preis für die Wettbewerber in Hyères lobt das Haus Chloé aus, er ist dotiert mit einer „bourse de création“ über 15 000 €. Dieses Jahr gewann ihn Marie-Ève Lecavalier aus Canada.